14. John-F.-Kennedy warnte uns vor Jenen

Aktualisiert: Juni 9


Bild: Pixabay Präsident John F. Kennedy soll 7 Tage vor seiner Ermordung folgendes geäußert haben:

„Es gibt einen Plan in diesem Land, alle Männer und Frauen und Kinder zu versklaven. Bevor ich dieses hohe ehrenwerte Amt verlasse, werde ich diesen Plan bloßstellen.“

Eine Rede an der Rice-Universität vom 12. September 1962 belegen diese Absichten von John F. Kennedy. Abraham Lincoln brauchte zur Finanzierung des Bürgerkrieges 1861 Geld. Da ihm das Geld der Rothschild-Banken zu teuer waren, ließ er eigene Dollarnoten drucken, den Greenback. Diese Tat sollte er vermutlich nicht überleben. Er wurde von einem angeblichen Einzeltäter ermordet, der wiederum kurz darauf auch ohne mögliche Aussage ermordet wurde.

John F. Kennedy war der Präsident, der das Geldmonopol wieder dem Staat unterordnen wollte. Am 04. Juni 1963 unterzeichnete er die „Executive Order Number 11110“, mit der die frühere Nummer 10289 außer Kraft gesetzt wurde. Damit war die Herstellung des Geldes jetzt wieder in staatlicher Hand. Als bereits rund vier Milliarden Dollar kleinerer Noten unter der Bezeichnung „United States Notes“ der Geldzirkulation zugeführt worden waren und in der Staatsdruckerei größere Noten auf die Auslieferung warteten, wurde Kennedy am 22. November 1963, also 100 Jahre nach Lincoln, ebenso von einem Einzeltäter erschossen, der seinerseits gleichfalls erschossen wurde. Nach dem Tod John F. Kennedys wurde die Zentralbank schnellsten wieder privatisiert, Die zwölf Federal-Reserve-Banken ließen die Kennedy-Scheine aus dem Verkehr ziehen und gegen ihr eigenes Schuldgeld austauschen.

Mit dem Monopol zur unbegrenzten Geldproduktion verdient das Bankenkartell des Federal-Reserve-Systems Jahr für Jahr prächtig. Dabei muss unterschieden werden zwischen den Gründungsbanken bzw. deren Nachfolgern und den einfachen Mitgliedsbanken, vergleichbar etwa mit mächtigen Stamm- und rechtlosen Vorzugsaktionären. Wenigstens die Federal Reserve Bank of New York hat vor einigen Jahren die Namen ihrer einfachen Mitglieds-banken, die eine jährliche Verzinsung von sechs Prozent auf ihre Einlagen erhalten, veröffentlicht. Doch die Höhe ihrer Anteile wurde weiterhin ebenso geheim gehalten wie die Mitgliedsbanken der anfangs nur drei, heute elf weiteren regionalen Federal-Reserve-Banken.

Hier die Rede von J.F.K im Original mit deutscher Übersetzung:

https://www.youtube.com/watch?v=0gME775K1WU


Auszug aus dem Buch "Freiheit durch Wahrheit".

https://www.bod.de/buchshop/freiheit-durch-wahrheit-peter-freiherr-von-liechtenstein-9783751935296


423 Ansichten

KONTAKT

Peter Freiherr von Liechtenstein

© 2020 by Freiherr von Liechtenstein.

Proudly created with Wix.com