23. Anleitung zum Menschsein!

Aktualisiert: Juni 12


Das Leben als Mensch beginnt im Strafrecht mit dem Anfang der Geburt und endet mit dem Hirntod des Patienten (Lackner/Kühl, 28. Auflage 2014, vor §211 Rdn, 3ff.). Als Person jedoch wird im Recht jemand bezeichnet, der rechtsfähig und handlungsfähig ist. Rechtsfähig bedeutet die Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu tragen. Handlungsfähigkeit meint die Fähigkeit, rechtswirksam zu handeln, die sogenannte Geschäftsfähigkeit. Der Mensch ist also nicht rechtsfähig, das ist nur die Person. Dafür ist die Person nicht deliktfähig, denn diese ist ja nur eine juristische Fiktion, deshalb muss der Mensch aus Fleisch und Blut die Deliktfähigkeit übernehmen. Deshalb versucht man uns ja ständig dazu anzuhalten, dass wir als Mensch uns mit der Person identifizieren sollen, denn damit muss der Mensch den Mist einer juristischen und fiktiven Person ausbaden.

Eine Person ist jedoch laut Webster´s Dictionary von 1828 eine Maske, genauer gesagt die eines Schauspielers. Laut (26 USC §6621 (b) und §7343) ist es ein Bediensteter einer Korporation. Das Wort Personen beinhaltet alle Kinder, Firmen, Verbände, Unternehmen, Partnerschaften, Estates, Trusts, Syndikate, Stiftungen und Körperschaften. Ein Mann oder ein Weib kommen in dieser Aufzählung der U.S.Statutes nicht vor. Die Geburt der juristischen Person ist allerdings nicht der Tag Ihrer persönlichen Geburt, sondern das Ausstellungsdatum Ihrer Geburtsurkunde auf dem Standesamt. An diesem Tag wird Ihre juristische Person erschaffen. Der Begriff juristische Person bezieht sich auf Organisationen und Personenmehrheiten, denen das Privatrecht oder das öffentliche Recht die Fähigkeit zuspricht, Träger von Rechten und Pflichten zu sein. Dazu gehört auch die Fähigkeit klagen zu können und verklagt zu werden.

Nach dem Privaten Recht sind juristische Personen unter anderem Vereine (§§ 21ff. BGB) und die privatrechtliche Stiftung (§§80 ff. BGB), aber auch Aktiengesellschaften und die Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Ihre Rechtsfähigkeit erlangen diese nach ihrer vertraglichen Errichtung durch das Gesetz, also durch Geburtsurkunde bei einem Menschen. Gemäß Artikel 19, Absatz 3 des GG können juristische Personen jedoch nur dann Grundrechtsfähig sein, wenn das in Frage kommende Grundrecht seinem Wesen nach auf die inländische juristische Person anwendbar ist, es also weder an die physische Existenz natürlicher Personen noch an die natürliche Eigenschaft des Menschen anknüpft.


Wie bitte? Aber genau das macht man doch mit uns. Man nutzt unsere juristische Person, bringt und dazu, dass wir zum Beispiel durch Tragen des Personalausweises uns als solche in der Öffentlichkeit und vor Gericht identifizieren, mit Ihr in Resonanz gehen, denn nur der Mensch ist deliktfähig. Aber juristische Personen haben wir gerade erfahren, haben keinerlei Rechte, auch keine Grundrechte. Erklärt sich Ihnen vielleicht jetzt ganz vieles? Wenn wir uns als juristische Person ausgeben, sind wir absolut ohne Rechte unterwegs und man kann mit uns machen, was man will. Und spätesten hier fällt uns wieder der berühmte §10 des BGBEG ein:

„Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.“

Also sollten wir uns ergo, nicht länger als Person betrachten und ebenso die Mitgliedschaft zur BRinD aufkündigen!

In §7 des BGBEG ist Folgendes zitiert:

„Die Rechtsfähigkeit und die Geschäftsfähigkeit einer Peron unterliegen dem Recht des Staates, dem die Person angehört. Dies gilt auch, soweit die Geschäftsfähigkeit durch Eheschließung erweitert wird.“

Das heißt nichts anderes, als das auch eine Heirat nur einen Geschäftsvorgang darstellt. Und auch hier wie im Band Eins zur Auffrischung noch einmal den §17 HGB:

„Die Firma eines Kaufmannes ist der Name, unter dem er seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt.“

Nun sind wir also Teil eines groß angelegten Firmenkonstruktes. Unser Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt äußerte sich einmal in einer Fernsehsendung mit folgenden Worten dazu:

„Tatsächlich aber sind die europäischen Völker, ihre Staaten, ihre nationalen Volkswirtschaften alle Unternehmen, von der Entwicklung der Welt, von der ich sprach auf das stärkste berührt. Sie wissen es nur noch nicht. Sie haben es nur noch nicht verstanden.“

Wie Ihnen aus Band Eins mittlerweile gut bekannt sein dürfte, trifft das auch auf die Polizei, die Gerichte, alle Städte und ehemaligen behördlichen Einrichtungen zu. Die Eröffnungsbilanz meiner Stadt ist aus dem Jahr 2008.

Meiner Meinung nach werden die Menschenrechte auf der Welt größtenteils eingehalten. Allerdings nur für Menschen, von denen es kaum noch welche gibt, die meisten definieren und identifizieren sich als rechtlose Person.

Im Artikel 3 GG steht: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ Erstens steht hier Menschen, nicht Personen, und des Weiteren heißt es vor dem Gesetz, nicht nach dem Gesetz. Nach Anwendung des Gesetzes sind wir also nicht mehr gleich.

Als natürliche Person wiederum versteht man den Menschen selbst als Rechtssubjekt, dass bedeutet als Träger von Rechten und Pflichten. Seine Rechtsfähigkeit beginnt nach §1 des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB mit seiner Geburt, also mit dem vollständigen Austritt aus dem Mutterleib.

Fassen wir also nach dem vielen Rechtsbegriffen folgendes kurz und knapp zusammen. Sie sind ein sprachbegabtes und sittliches Wesen als Mensch, jedoch nicht rechtsfähig. Dafür gibt es die natürliche Person. Wer kann eine natürliche Person erschaffen? Die Regierung? Natürlich nicht, das kann nur der Mensch. Die juristische Person hingegen wird von der Regierung über das Ausstellen einer Geburtsurkunde geboren. Persönliche Anmerkung meinerseits. Menschen haben eine Niederkunft, geboren werden nur Wertpapiere. Verstanden? Dann verpassen Sie uns eine Steuer-ID, später verpflichten sie uns zum Tragen eines Personalausweises, damit wir uns auch immer schön und brav mit der juristischen Person identifizieren, denn nur so können uns diese Blutsauger ausbeuten und nach ihren Vorstellungen be-handeln. Juristische Personen haben keine Menschenrechte, keine Bürgerrechte, keine Eigentumsrechte oder sonstigen Rechte, siehe §903 BGB:

„1Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.“

Namenssachen haben ebenso keine Rechte, Sklaven haben ebenso keine Rechte, siehe Capitis deminutio maxima. Der unwissende Mensch führt in der Regel zwei Personen, die natürliche und die juristische Person. Beide Namen sind identisch, was eine Tragödie darstellt, denn es existiert keine Geburtsurkunde für die natürliche Person. Mangels Dokumentation kann der Mensch als natürliche Person nicht in Erscheinung treten, damit können auch keine Rechte abgeleitet werden. So beschreibt es mein Freund und einer meiner Wissensgeber Arne von Hinkelbein.

Also halten wir noch einmal fest. Menschen sind nicht justiziabel, Personen sind nicht deliktfähig. Ein Mensch kann in einem Rechtskreis nur als Person mitwirken. Juristische Personen haben keine Menschenrechte, keine Bürgerrechte, keine Eigentumsrechte oder sonstigen Rechte nach §903 BGB.


Man kann uns als juristische Person also verhaften, knüppeln, enteignen und alles was denen da oben so einfällt, und Sie können nichts dagegen tun, solange man Sie als juristische Person betrachtet. Nur der Mensch ist frei und hat ein naturgegebenes Recht auf seine freie Entfaltung. Er darf tun und lassen was er will, solange er die Rechte eines anderen nicht verletzt. Kein Mensch besitzt mit seiner Niederkunft eine Staatsangehörigkeit und unterliegt einer Rechtsnorm einer Regierung, es sei denn, er entscheidet sich freiwillig und vertraglich dazu. Kein Mensch ist illegal auf diesem Planeten niedergekommen. Sein Ort ist die seine Heimat, verbunden mit einem unabdingbaren Recht auf Aufenthalt. Erhebt also eine Organisation Anspruch auf ein Lebewesen oder diesem eine Erfüllungs- oder Leistungspflicht, so sind die rechtsverbindlichen Vereinbarungen auf Sicht vorzulegen. Wir wissen, dass mit der Erstellung der Geburtsurkunde das Papier einer juristischen Person erschaffen wird, das ist nichts Neues. Das ist aber nicht rechtsgültig, da wir den §119 BGB haben:

(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.

(2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.

Ebenso weißt uns das Tragen eines Personalausweises eindeutig als juristische Person aus, aber da haben wir leider zugestimmt mit unserer eigenen Unterschrift. Aber auch hier greift §119 BGB, denn das haben wir ja unwissentlich und unwillentlich getan. Was sollen wir nun dagegen tun?

Da fällt uns ja glatt noch ein, dass es eine natürliche Person gibt. Mit dieser hätten Sie Menschenrechte. Aber dummerweise haben Sie keinen dokumentierten Nachweis über deren Existenz. Mangels Dokumentation kann der Mensch als natürliche Person nicht in Erscheinung treten, damit können auch keine Rechte abgeleitet werden. Meinen Sie, die Behörde könnte uns eine Urkunde ausstellen? Weit gefehlt. Eine Behörde ist ebenso eine juristische Person, eine juristische Person jedoch kann Ihnen keinen Nachweis über eine natürliche Person ausstellen, höchstens über eine weitere juristische Person. Da der Mensch der Erschaffer der Fiktion Person/Regierung ist, kann das nur ein Mensch. Was glauben Sie, welcher Mensch Ihnen eine Urkunde über eine natürliche Person ausstellen könnte?

Sie selbst, der Mensch, sind die Lösung. Einer Ihrer ersten Schritte im Prozess sich Ihre Rechte wieder zurückzuholen, ist also die Erschaffung Ihrer persönlichen natürlichen Person über die Erstellung einer Geburtsurkunde als natürliche Person. Diese sollte auf jeden Fall anschließend notariell beglaubigt und mit einer Haager Apostille versehen werden. Dazu später mehr in diesem Buch. Erst dann können Sie eine natürliche Person nachweisen und als solche in Erscheinung treten. Dann haben Sie als Mensch tatsächlich eine juristische und eine natürliche Person. Die juristische Person würden wir ab dann ablegen und uns nur noch mit der natürlichen Person identifizieren, bzw. in Erscheinung treten. Nur so haben Sie Ihre Rechte seit Ihrer Niederkunft wiederhergestellt. Falls Ihnen aber ein Schreiben ins Haus flattern sollte, welches an die juristische Person gerichtet sein sollte, dürfen Sie natürlich nicht als solche antworten, sondern als natürliche Person, bzw. Mensch. Die juristische Person ist sowieso Eigentum der Regierung (siehe §10 BGBEG). Als solche aufzutreten, wäre eigentlich sogar strafbar, weil es Täuschung im Rechtsverkehr darstellen würde. Selbstverständlich wird das aber geduldet, denn nur so kann man uns ausbeuten. Einen Menschen einer Rechtsnorm zu unterwerfen wäre Nötigung, Erpressung, Vergewaltigung und Versklavung. Also setzen wir noch einen Vertrag auf, der uns erlaubt, für die angerufene juristische Person zu sprechen, ohne als solche auftreten zu müssen. Das nennen wir den Namensnutzungsvertrag, der auch notariell beglaubigt und mit einer Haager Apostille versehen wird, damit er im internationalen Rechtsverkehr Gültigkeit erlangt. Anschließend schließen Sie noch einen Sicherungsvertrag zwischen Ihrer juristischen Person und der natürlichen Person. Damit werden alle bisher durch Ihre eigene Arbeitskraft erschaffenen und erworbenen Güter und Werte an die natürliche Person übertragen. Nennen wir es eine Firewall gegen die willkürliche Enteignung durch Dritte, denn diese wollen immer nur etwas von der juristischen Person, die wir abgelegt haben. Des Weiteren können Sie mit einer Souveränitätserklärung Ihre Stellung bekunden.

Anschließend sollten Sie noch Ihren Personalausweis, Ihre Identifikationskarte als juristische Person, beim Einwohnermeldeamt abgeben, sich die Abgabe bestätigen lassen und eine Willenserklärung dazu abgeben, in der Sie bekanntgeben, dass alle damit verbundenen Verträge null und nichtig sind, und zwar rückwirkend, ex nunc (siehe §119 BGB).

Vorlagen für diesen umfassenden Prozess erhalten Sie über meine Webseite, bzw. persönlichen Kontakt auf freiheitdurchwahrheit.de


Achten wir auf Führung unter unserem aufrichtigen Herzen. Dieses Buch bietet eine friedliche Lösung, um wieder in unsere Souveränität zu kommen. Ich persönlich stehe aus vollstem Herzen und mit Leidenschaft für unsere Freiheit als Mensch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Sie nach Durchforsten dieses Buches ebenso aus Ihrem Herzen heraus in die Freiheit wollen, denn im Kampf zwischen Herz und Verstand siegt meist das Herz. Und falls doch einmal der Verstand siegen sollte, ist man meist unglücklich damit. Wenn wir uns aus dem System befreien wollen, müssen wir ein paar Opfer bringen, denn dabei werden Sie evtl. auf Widerstand in Ihrem Umfeld stoßen. Je mehr Gerechtigkeit wir fordern, desto mehr Widerstand werden wir erfahren, denn die Politik möchte ungern die Dinge ändern, solange diese davon reichlich profitiert. Sie müssen selbst in die eigene Handlung kommen, sich den nötigen Antrieb verschaffen und sich durchsetzen. Deshalb wäre es wichtig, sich Gleichgesinnte zu suchen, welche die gleichen Ziele verfolgen. Glauben Sie mir eines, es gibt jede Menge unzufriedener Menschen da draußen. Gehen Sie den Rechten und Gerechten Weg, denn jeder von uns wünscht sich ein harmonisches, empathisches und sorgenfreies Leben in Frieden und Wohlstand für Alle. Richte Dich auf, gewinnen Sie mit diesem Buch den Überblick, behalten Sie Ihre Ziele im Auge, denn die Lösung zeichnet sich am Horizont ab.

Abschließend möchte ich noch ergänzen, dass jede Form von Handlungsanleitung in keiner Form und Sinne des Autors ist, das Konstrukt BRD, Germany und jede andere Schreibweise davon zu entehren oder anderweitig zu schädigen, im Gegenteil. Das einzige Ansinnen des Autors ist es, die Gemeinschaft der Menschen der BRinD zu schützen und vor Schaden zu bewahren.

Jetzt fragt der Eine oder Andere vielleicht noch, wie es sich verhält, wenn man in einem Angestelltenverhältnis ist, denn durch tragen der Sozialversicherungsnummer und dem Privileg der Sozialversicherung sind wir doch trotzdem weiterhin als juristische Person unterwegs? Grundlegend ja, aber sehen Sie es einmal so, dass Sie in dem geistigen Prozess des Menschwerdens einen gewaltigen Schritt weiter sind. Sie haben sich ebenso eine bisher nicht vorhandene natürliche Person erschaffen, mit welcher Sie Ihre Menschenrechte einfordern können, was bisher in keiner Weise möglich war. Sie sind im Notfall kein Opfer des Systems mehr und können sich wehren. Ihr vollständiges Vermögen und Erarbeitetes Hab und Gut haben Sie Ihrer natürlichen Person übertragen, an die Dritte nicht so einfach nicht rankommen. Und im Fall des Falles können Sie sich gegen das Ausbeuten der juristischen Person gezielt zur Wehr setzen. Sie haben nun mal Ihre Hausaufgaben gemacht. Und ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass wir nicht genau wissen, wie lange für uns noch die Möglichkeit besteht, unsere Dokumente notariell beglaubigen und mit einer Haager Apostille versehen zu lassen. Bis 2019 waren solche Beglaubigungen und Haager Apostillen zum Beispiel noch in Liechtenstein möglich, jetzt leider nicht mehr. Besser Sie sorgen vor, als irgendwann das Nachsehen haben zu müssen. Solange uns diese machtvollen Instrumente noch zur Verfügung stehen, sollten Sie handeln. Sie können diese wertvollen Dokumente in Ihrem Aktenschrank gut behütet archivieren, denn der Tag an dem wir diese nutzen müssen, kann vielleicht schneller kommen als wir denken.


Auszug aus dem Buch "Freiheit durch Wahrheit".

https://www.bod.de/buchshop/freiheit-durch-wahrheit-peter-freiherr-von-liechtenstein-9783751935296

7,212 Ansichten

KONTAKT

Peter Freiherr von Liechtenstein

© 2020 by Freiherr von Liechtenstein.

Proudly created with Wix.com