49. Kanzlerin wirft kritischen Menschen Zynismus vor, dass ist bereits der eigentliche Zynismus!



Das Völker-und Menschenrechtsbrechen geht weiter, die UN-Resolutionen 217aIII und 53/144 werden mit Füssen getreten und das Volk hält in der Masse immer noch still. Was wollte uns unsere Kanzlerin mit Ihrer Neujahrsansprache, einem rhetorischen Brei, sagen? Man muss genau hinhören, auf die Wortwahl und den Inhalt des gesagten. Solche Reden werden von anderen geschrieben, letztlich ließt die mögliche Internatsleiterin nur ab. Jedes Wort ist genauestens gewählt und austariert. Na, jetzt sind wir mal ganz ehrlich. Zerlegen wir einmal kurz einige Textpassagen und betrachten das Gesagte genauer:

"Die Corona-Virus-Pandemie war und ist ist eine politische, soziale, ökonomische Jahrhundertaufgabe."

Was sagt uns dieser Satz? Meint Sie jetzt die Folgen einer tatsächlichen Pandemie, einer geplanten Pandemie, oder meint sie doch eher die kriminelle und menschenverachtende Planung und Durchführung einer Plandemie? Einem Verbrechen an der Menschlichkeit und an der Menschheit? Diese Frage bleibt offen, es bleibt schwammig. Gehen wir weiter:

"Sie ist eine historische Krise, die einigen viel, und manchem zu viel abverlangt hat"

Wer hat uns das abverlangt? Ein Virus, der nachweislich schwächer als ein klassischer Grippevirus ist und keine Übersterblichkeit festzustellen ist, oder eher eine Regierung, die Ihr Land in den wirtschaftlichen Ruin treibt?

"Ich weiß, dass es ungeheures Vertrauen und Geduld von Ihnen verlangt hat und weiter verlangt, sich auf diesen historischen Kraftakt einzulassen."

Fazit: "und weiter verlangt": Wer glaubt, dass es bald zu Ende ist, könnte den Satz nicht gänzlich verstanden haben. Das menschen- und völkerrechtswidrige Voranschreiten, der tägliche Rechtsbruch und die Rechtsbeugung werden anhalten. Es werden weiter diskriminierende Söldner durch die Strassen und Häuser ziehen, und den Menschen in der Öffentlichkeit verbieten, einen Apfel essen zu dürfen.

"Dafür danke ich Ihnen von ganzem Herzen." Danke, dass wir alle den Irrsinn noch weiter mitmachen werden. Ein seelenloser Blick und eine emotionslose Rede könnte die Frage aufkommen lassen, ob es sich beim dem Wort Herz um eine reine physische Beschreibung eines Organes handelt, oder vielleicht doch ein herz des Mitgefühles und der wahren Nächstenliebe zu allen Menschen, ganz nach den Lehren von jesus Christus?

"Ich kann nur ahnen, wie bitter es sich anfühlen muss, für die, die wegen Corona um einen geliebten Menschen trauern oder mit den Nachwirkungen einer Erkrankung zu kämpfen haben, wenn von einigen Unverbesserlichen das Virus bestritten und geleugnet wird."

"Wegen Corona", sie sagte nicht an oder durch Corona. Wegen Corona kann auch bedeuten, dass der geliebte Mensch an Vereinsamung im Altersheim, oder einer nicht stattfindenden OP wegen angeblich überlasteter Coronastationen gestorben wurde, das der Mensch an einem Herzinfarkt starb, aber im Totenschein Corona steht, etc... "Nachwirkungen einer Erkrankungen"! Ja, welcher Erkrankung denn: Krebs, Lungenerkrankung, Diabetes, Multiresistente Keime, etc...?

"das Virus bestritten und geleugnet wird". Sämtliche Kritiker sind sich einig, ja, das Virus gibt es, sie leugnen ihn nicht, er besitzt nur nicht das künstlich medial propagierte Risiko. Eine glatte Falschaussage und eine Blendgranate feinsten Ausmasses.

"Verschwörungstheorien sind nicht nur unwahr und gefährlich, sie sind auch zynisch und grausam diesen Menschen gegenüber". Nun sind es mittlerweile keine Verschwörungstheorien mehr, dass es keine Übersterblichkeit gibt, der PCR-Test keine Infektionen nachweist, dafür aber auch Papaya und Coca Cola anschlägt und die ersten Menschen an der Impfung sterben. Die Wahrheit wird als Zynismus betrachtet und stellt eine Grausamkeit dar. Die Z(y)(io)nisten werfen den anderen Zynismus vor. Flüchtet der Dieb aus dem Kaufhaus und rief "Haltet den Dieb". Grausam ist das unendliche Völkerrechtsverbrechen, der überall stattfindet. Grausam ist es, die Menschen zu vereinsamen, den Trans-Humanismus zu fördern, die Menschen in Angst und Schrecken zu halten und die Menschen in den wirtschaftlichen Ruin zu treiben.Während in Wuhan tausende Menschen an der Silvesternacht auf den Strassen feiern und über uns lachen, räumt bei uns der private Schutztrupp, der dem Unternehmen Constellis angehört, auf. Mich persönlich erinnern diese Vorkommnisse auf den Straßen stark an das, was 1933-1945 auf deutschen Strassen geschah. In Krankenhäusern markiert, brandmarkt man die Menschen, die sich einem PCR-test nicht unterziehen möchten, mit einem roten Punkt wie einen Aussätzigen.

"...es sind schwere Zeiten für unser Land, und so wird es auch noch eine Weile bleiben." Wer jetzt glaubt, dass es sich bald ändern wird, hat wirklich nicht zugehört. Man wird alles daran setzen, dieses Dogma aufrecht zu erhalten, bis man seine endgültigen Befehle befolgt hat und eine neue Weltordnung etabliert werden kann. Der Point of no return ist bereits für die ReGIERungstreibenden überschritten, der Flieger kann nicht mehr umdrehen, es sei denn, wir selbst machen vom Grundgesetz Artikel 20, Absatz 4 Gebrauch. Wir selbst prangern den Völkerrechtsbruch gegen die UN-Resolution 217 a III und der UN-Resolution 53/144 an. das Völkerrecht steht über den Bundesgesetzen, so steht es selbst im Militär-Grundgesetz der bunten Republik in Artikel 25.


650 Ansichten1 Kommentar

KONTAKT

Peter Freiherr von Liechtenstein

© 2020 by Freiherr von Liechtenstein.

Proudly created with Wix.com