50. Alle US-Präsidenten sind Prinzen!

Aktualisiert: 3. Jan 2021



Können Die sich vorstellen, dass sämtliche US-Prösidenten königlichen Geblütes sind, vorab auf ihre Rolle vorbereitet und die Demokratie eine Illusion ist? Hier kommen die Beweise! Haben Sie schon einmal was von „ius sanguinis“oder „ius solis“gehört? Bitte vervollständigen Sie einmal den folgenden Satz: „Haribo macht Kinder froh, ...?“Es ist Ihnen sicherlich nicht schwergefallen, den Satz zu komplettieren. Er hat keinen sonderlichen geistigen Nährwert, trotz trotzdem haben wir ihn uns unbewusst eingeprägt. Einfach durch jahrelange mantraartige Beschallung, nennen wir es einmal Gehirnwäsche. Solche Sätze, wie auch viele täglich wiederholte Glaubenssätze durch die Medien beeinflussen unser Verhalten, unser Konsumverhalten und den sozialen Umgang miteinander. Was sind Ihre ersten Gedanken bei folgenden Sätzen „Ich bin Deutscher“, „Ich bin Germane“oder „Ich gehöre zur Deutschen Rasse“. Erscheint bei Ihnen nicht auch ein negativer Beigeschmack, wenn Sie diese Worte aussprechen. Fühlen Sie sich ein klein wenig als Rassist oder Antisemit?

Um etwas Ordnung in unsere Gehirne zu bringen, schauen wir und Artikel 3, Absatz 3 des Militär-Grundgesetzes der Bundesrepublik an:


„Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“


Man spricht hier ganz eindeutig vom Begriff Rasse. Selbst das Wort Volk oder Ethnie wird schon kaum mehr gerne gesehen. Das Wort „Rasse“impliziert von Natur aus in keiner Weise eine Höher- oder Geringwertigkeit eines Individuums, sondern erst einmal nur eine genetische Varianz. Das Wort Germane ist im Grunde auch nur ein Kunstbegriff, den uns die Römer, allen voran Julius Caesar, gaben. Eigentlich sind wir alle Kelten oder Teutonen. Das keltische "teut" und das altsächsische Wort "thiudisk" bedeutet "Das Volk". Die Diffamierung ist eher die Folge einer jahrzehntelangen Indoktrination und ständigen Wiederholung eines falschen Glaubenssatzes. Es wäre die Frage zu stellen, ob man damit Patriotismus zu seiner Heimat und das damit verbundene Zugehörigkeitsgefühl zu seiner Gemeinschaft einschränken möchte und letztlich seine Herkunft leugnet. Aus spiritueller Sicht, also aus der Betrachtungsweise meines eigenen Bewusstseins, spielen unsere Ahnen eine wesentliche Rolle in meiner geistigen Entwicklung. Vielen meiner Leser sind Begriffe wie „Coudenhove-Kalergie-Plan“oder „Kaufmann-Plan“keine Fremdwörter. Mittlerweile werden aufgrund des Geburtsortsprinzips (ius solis), nicht der Abstammung über die Blutlinie (ius sanguinis)Staatsangehörigkeiten vergeben. Damit lassen sich wesentlich schneller als über eine Blutlinie die Völker in wenigen Generationen vermischen und aufweichen. Doch nun kommen wir zu einer entscheidenden Frage. Wie halten es denn unsere Herrschenden damit? Sind diese so Tolerant, wie diese und predigen, dass wir es sein sollen? Wer sind diese Menschen, die uns regieren? Von wem stammen diese in Wahrheit ab? Was verheimlichen sie uns? Ist es ein wahrer Zufall, dass diese Menschen in der Position sind, in der sie sind? Wurden sie aufgrund legitimer Wahlen und ihrer tatsächlichen Fähigkeiten gewählt? Die Antwort wird Sie wahrscheinlich etwas schockieren. Eines kann ich Ihnen mitteilen: In der Politik wird nichts dem Zufall überlassen, alles ist von langer Hand über Jahrzehnte hinweg geplant.


Der südafrikanische Sieben-Tage-Adventist Prof. Walther Veith ist über diese Zusammenhänge bestens im Bilde und kann uns viel mehr darüber berichten. Die Fakten, welche ich Ihnen jetzt von Walther Veith präsentieren werde, räumen jede Art von Annahme einer demokratischen Wahl der Herrschaftselite aus und zeigen Ihnen den wahren Abgrund dieses luziferischen Herrschaftssystems. Ich habe Ihnen in meinen Büchern bereits erklärt, dass der Begriff Aristokratie vom Wort

„Ari = Aria = Arier = Aia = Ase“

abstammt. Ari bedeutet „Die Edlen“, „die Könige“. Laut Walther Veith haben die Mormonen die Genealogie der gesamten Welt im Griff und kennen diese sehr gut. Walther Veith beschreibt die Ahnenlinie, die Genealogie der „Howland-Familie“. Mitglieder der Familie sind Joseph Smith, Gründer der Mormonen. Winston Churchill, Präsident Roosevelt, Präsident Nixon, Präsident Gerald Ford und George Bush Senior sowie George Bush Junior ebenso. Was für ein Zufall! Die Werke „Burke´s Peerage & Baronetage“sowie „Burke´s Landed Gentry“,die Sammlungen über Genealogie schlechthin, verfolgen seit 175 Jahren die Stammbäume der betitelten und landbesitzenden Familien im Vereinigten Königreich und Irland. Sie werden als die „Aristokratenbibel“benannt und sind die genealogische Referenz für einflussreiche Personen und Familien in Großbritannien und Irland.


Dort steht geschrieben, dass die Familie Bush mit jedem europäischen Monarchen, ob auf dem Thron oder nicht, eng verwandt ist. Al Gores (Vizepräsident der US) Stammbaum geht auf Karl den Großen, drei Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und Edward I. von England zurück.

Sind die Bush´s und die Gore´s dann wahre Aristokraten, sind diese Prinzen? Selbstverständlich. Das Römische Reich ist niemals untergegangen, es findet Fortbestehen in unserer Rechtsprechung und den Herrschenden, sie verstecken es nur relativ gut.


Bill Clinton kam William Jefferson Blith zur Welt, nahm in der Teenagerzeit jedoch den Namen seines Stiefvaters an, Clinton. Seine Vorfahren mütterlicherseits können bis zu König Henry III. zurückverfolgt werden, der England 1227 bis 1272 regierte. Ebenso ist er ein Nachkomme des französischen Königs Robert I. Also auch ein Prinz. Wie sieht es nun mit den anderen Präsidenten aus? Hier eine Zusammenfassung der amerikanischen Präsidenten und ihrer Verwandtschaft zum europäischen Adel. Zu George Washington sei gesagt, dass er im Freimaureranzug den Eckstein des Kapitols legte.


- George Washington, Nachkomme von Eduard III. von England,

- Thomas Jefferson, Nachkomme von Eduard III. von England,

- James Madison, Nachkomme von Eduard I. von England,