52. Das Ende der Welt, wie wir sie kennen. Willkommen im goldenen Zeitalter!




In meinem letzten Buch „Wenn das unsere Ahnen wüssten“berichtete ich in einem Kapitel von einem möglichen, bevorstehenden Polsprung, welcher durch Edgar Cayce prophezeit wurde, wenn die Menschheit nicht zu ihrem Schöpfer zurückfinden wird. Er datierte dieses Geschehen auf dieses Jahrhundert. Die Erde wird sich reinigen, ein neues Gleichgewicht erschaffen und ein neues goldenes Zeitalter wird beginnen. Falls diese Prophezeiung stattfinden sollte, wäre nur die Frage zu stellen, durch welches tiefe Tal müssen wir dafür vorher gehen? Meine persönliche Ansicht dazu ist, dass es nur von uns selbst anhängt. Unsere Gedanken, Sorgen, Ängste und Hoffnungen steuern letztlich das Geschehen. Cayce sagte einmal, dass nicht die Planeten die Menschen steuern, sondern dass die Menschen die Planeten steuern. Unglücke und Katastrophen jeder Art werden von uns selbst verursacht, denn wenn der Großteil der Menschheit nicht von ihrer Habsucht, dem Konsum, der Zerstörung von Ressourcen und dem Zinses-Zins nicht wegkommt, wird es sicherlich übel enden. Schaffen wir es jedoch in Mäßigkeit, der Liebe zu unseren Artgefährten und dem felsenfesten Glauben an die Macht der schöpferischen Kräfte zu leben, wird der Übergang in die goldene Zukunft sicherlich entspannt verlaufen. Es liegt also an uns selbst, was passieren wird. Dazu betrachten wir uns einmal uralte Überlieferungen und Prophezeiungen der Völker auf anderen Kontinenten. Es erscheint mit wichtig, dass wir diese objektiv betrachten und auswerten, um zu erkennen, dass es keinen Grund gibt, in Panik und Angst zu verharren. Das ist genau die Absicht, welche die Herrschenden von uns fordern und fördern. Ein Mensch in Angst lässt sich beeinflussen und steuern, so hält man uns klein.


In Peru leben die Q´eros-Indianer, welche bis 1949 keinen Kontakt zur westlichen Zivilisation hatten. Sie sprechen in der jetzigen Zeit vom Pachacutec, einer Zeit, in der das Chaos und die Unordnung beendet werden. Laut diesem Volk wird alles wieder seinen Platz einnehmen, so wie es sein soll. Sie sagen, dass sich die Tore zwischen den Welten wieder öffnen werden und dass wir unsere leuchtende Natur wieder erlangen werden. Nach den Chroniken von Akakor mit dem gleichnamigen Buch von „Karl Brugger“bricht nun die nächste goldene Zeit an. Laut den Hopi-Indianern befinden wir uns jetzt in der 4. Welt, der Reinigung, in der am Ende zum Übergang in das neue goldene Zeitalter vermehrt Naturkatastrophen geschehen werden, die jedoch zum Reinigungsprozess erforderlich sind. Für die Hopi ist jetzt die Zeit des Friedens und des Wissens nahe. Sie erzählen, dass sich der blaue Stern mit dem Wächter des Südens und dem Wächter des Nordens verbinden wird und diese drei der Erde wieder ihre natürliche Rotation zurückgeben werden.

Bei den Mayas wurden um 900 nach Christus in Schriften wie dem „Chilam Balam“Vorhersagen gesammelt. Die Mayas schreiben davon, dass ein König ankommen wird. Er wird den Himmel drehen und die Erde wenden. Sie werden eins mit der Mutter Erde sein. Das wird das Ende aller Unterdrückung und des Unglücks aller sein. Wenn dies eintritt, wird die Sünde die Häupter der Völker offenbaren. Es wird das Ende ihrer Gier sein und das Ende des Leides, dass sie in der Welt verursacht haben. Dazu sagen die Mayas, müssen wir aber unsere Angst ablegen und unserer Stellung im Universum wieder bewusst werden. Anschließend werden laut den Mayas die Menschen wieder verstehen, dass sie alle Teil eines einzigen großen Organismus sind, in der wir auch die Fähigkeit haben Gedanken zu lesen, Lügen entlarvt werden und die Wahrheit siegen wird. Der Mensch wird wieder in der Lage sein in seiner Mitte zu sein und die Erlebnisse zu verarbeiten ohne zu verurteilen. Die Mayas wiesen uns wie viele andere auch auf das Chaos, die Korruption und Gewalt und die Entfremdung von der Mutter Erde hin.


Der normale, empathische Mensch, der täglich seiner Arbeit nachgeht, die Zeitung liest und Massenmedien konsumiert, kann sich in seiner unterbewussten, geistigen Verwirrung kaum vorstellen, dass es Mächte, Kräfte, bzw. Entitäten gibt, die uns im Chaos halten wollen, uns in der Angst halten während sie unsere Lebensarbeitskraft abschöpfen und uns unterdrücken, während sie krebserregende Medikamente und von Glyphosat verseuchte Nahrungsmittel zu sich nehmen. Das hat sich besonders seit der Pandemie 2020 mehr denn je offenbart. Sie verheimlichen mittlerweile keine Korruption mehr, sie zeigen uns das Chaos, ohne dabei vor Scham zu erröten und die Gewalt gegen unbescholtene Menschen steigt täglich. Sie scheuen nicht davor, ungetestete Impfstoffe, die nachweislich unsere Gene verändern einzusetzen und arbeiten dabei mit dem einfachen Mittel der Angst. Die Präsidentschaftswahl von Joe Biden gegen Donald Trump hat gezeigt, dass ein ganz offensichtlicher Wahlbetrug übelsten Ausmaßes stattfand, bei dem angeblich unzählige Verstorbene zur Wahl erschienen sind, Wahlzettel für Trump säckeweise auf Müllhalden gefunden wurden und höchste Bundesrichter sich für einen Judaslohn haben kaufen lassen. Die Rechtstaatlichkeit ist längst zusammengebrochen, aber jetzt versuchen sie noch nicht einmal zu verschleiern. Massenmedien werden einfach gekauft, da diese sowieso nur noch einigen wenigen Familien gehören und die Wahrheit wird um 180 Grad gedreht. Das Erste, was in jedem Krieg stirbt, ist immer die Wahrheit. Demokratie gab es noch niemals. Das wird spätestens klar, wenn man weiß, dass alle US-Präsidenten seit George Washington bis hin zu Barak Obama alle Abstammung königlichen Geschlechts aus England sind. Sie sind alle Prinzen, Zufall? Barak Obama ist der Cousin von Dick Chaney und mit weiteren sechs Präsidenten in seiner Ahnenlinie verwandt. Das ist gut dokumentiert, worüber Walther Veith gute Videos veröffentlichte. Joe Biden hat an Tag seines Amtsantritts im Oval Office vor den Kameras neue Erlässe unterzeichnet. Sie können in dem Video klar und deutlich erkennen, dass er unbedrucktes Papier mit einem Schreibstift ohne Tinte unterzeichnete. Alles nur Show? Das Böse zeigt seine wahre Fratze. Es sieht alles danach aus, als das dieses korrupte System des absoluten Chaos auf sein Ende zugeht, was ich begrüße. Denn um so schneller kommen wir in die Neue Zeit.


Zu den Prophezeiungen der Mayas sei noch gesagt, dass diese vom Ende dieses Chaos berichten. Aber auch von einem Ereignis, bei dem der Himmel sich drehen und die Erde sich wenden wird. Das läuft konform mit den Ereignissen, welche Edgar Cayce beschreibt. Dabei könnte es sich der Beschreibung nach um einen Polsprung handeln, bzw. um die Korrektur der Erdneigung, die aktuelle bei 23,5 Grad liegt und vor Urzeiten bei 0 Grad lag. Der Kalender der Mayas ist nach der Sonne, der Erde, dem Mond und dem Universum ausgerichtet ist und synchron verläuft, ist genauer als unser zeitlicher Kalender. Sie glaubten, dass sich die Erde in einer leicht eliptischen Bahn um die Sonne bewegt, und nannten den Punkt, bei dem sie dem Zentrum der Galaxie am nächsten steht „Tag“, und den Punkt, bei dem sie am weitesten weg steht „Nacht“. Die Übergangszeit wurde von ihnen auf 20 Jahre beziffert, in der große Veränderungen geschehen. In dieser Zeit leben wir jetzt. Das ist eine gute Botschaft, denn anschlie0end erkennen wir, wer wir wirklich sind.


Auch die Tolteken Mexikos berichten von einer Zeit, bei der es geschehen wird, dass das Wissen an die Menschheit zurückgegeben wird. Vier Prophezeiungen der Tolteken besagen, dass:


- Die Menschen werden erkennen, wer sie sind,

- Die Menschen werden aus ihrem Schlaf aufwachen,

- Intuition wird unser Leben leiten,

- Liebe wird Himmel und Erde schaffen.


Im Islam wird überliefert, dass in dieser Zeit Diebe zu Königen und Könige zu Dieben werden. Eine andere muslimische Prophezeiung besagt, dass der Mond und die Sonne drei Tage angehalten werden. Danach werden sie im Westen statt im Osten aufgehen. Das würde für eine Umkehrung der Rotationsachse der Erde sprechen. Der Übergang dafür würde drei Tage dauern. Über diese drei Tage Finsternis können wir auch bei Alois Irlmaier lesen.


Sowie die Hopi von der 4. Welt sprechen, sprechen die Hinduisten vom 4. Zeitalter, dem Kali Juga. Der römische Dichter Ovid schrieb ähnliches. Er nannte es ebenso Zeitalter. Das Goldene, das Silberne, das Bronzene und das Eiserne. Nach dem Eisernen reinigt sich die Erde uns darauf folgt wieder ein goldenes Zeitalter. Die Hopi sprechen auch davon, dass sich die blauen Sterne mit dem Wächter des Nordpols und dem Wächter des Südpols treffen werden und alle drei zusammen der Erde wieder ihre natürliche Rotation zurückgeben werden. Danach müssen wir die Erde reinigen.


Im Buch der Prophezeiungen von „Johannes von Jerusalem“, welcher vor rund 1.000 Jahren lebte, entnehmen wir folgende Zeilen aus seinem zweiten Buch:


31Wenn das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, zu Ende geht werden die Menschen endlich die Augen geöffnet haben. Sie werden nicht mehr in ihren Köpfen und ihren Städten gefangen sein. Sie werden von einem Ende der Erde zum anderen sehen und einander verstehen können. Sie werden wissen, dass, was den einen schlägt, den anderen verletzt. Die Menschen werden einen einzigen großen Körper bilden. Von dem jeder von ihnen ein winziger Teil ist Gemeinsam werden sie das Herz sein und es wird eine Sprache geben, die von allen gesprochen wird, und so wird es endlich geboren werden, das große Menschliche.

32Wenn das Jahrtausend, das nach dem Jahrtausend kommt, zu Ende geht wird der Mensch den Himmel erobert haben. Er wird Sterne schaffen im großen, dunklen blauen Meer und er wird auf diesem glänzenden Schiff reisen. Als neuer Odysseus, Freund der Sonne, auf die Himmlische Odyssee gehen.



Der französische Forscher und Physiker Jean Pierre Garnier Malet beschreibt, dass die Entfaltung der Zeit mit einem Zyklus zusammenhängt. Dieser Zyklus beträgt 25.920 Jahre. 24.840 zzgl. 1.080 Übergangszeit. Wir leben tatsächlich gerade in den letzten 90 Jahren der Übergangszeit. Ob dieses Szenario die nächsten Jahre und Jahrzehnte jedoch eher glimpflich oder katastrophal abläuft, hängt ganz von uns selbst ab. Bleiben wir in der Angst und lassen uns weiter täuschen und knechten, oder besinnen wir uns wieder auf unsere wahre schöpferische Kraft, die in uns innewohnt? Wofür werden wir uns entscheiden. Egal was auch passiert, die Menschen, welche im Einklang mit den schöpferischen Kräften leben, ihren nächsten lieben und Mäßigkeit üben, werden sicherlich beschützt sein. Die dunklen Mächte wissen, dass ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt, also versuchen sie weiterhin Chaos zu stiften und das Volk zu spalten. Denn wenn wir in der Angst sind, können wir nicht lieben. Liebe ist der natürliche Antagonist zur Liebe. Erkennen Sie die Wahrheit durch Wissen und lesen Sie, hinterfragen Sie, erkennen Sie. Wissen ist viel besser als Verschwörungstheorie.


Wissen = Wahrheit = Liebe!


Gehen wir aus der Angst. Durch dieses niedrige Niveau der Energie verhindern wir es, unser volles Potential auszuschöpfen. Abschließend könnte man noch sagen, dass die Zukunft unabänderlich ist. Warum? Es gab dazu ein Projekt der USA, das Projekt „Looking Glass“. Bei diesem Projekt betrachtete man mit Hilfe von Supercomputern und geschulten Menschen zukünftige Realitäten und deren Wahrscheinlichkeit, diese durch Ereignisse zu verändern. Das Ergebnis war erschütternd. Nichts, aber auch gar nichts in diesem Szenario konnte das unausweichliche Ende verändern. Gut für uns, denn dadurch war dem Deep-State klar, dass das positive Ende unausweichlich ist. Bill Wood, ehemaliger Navy Seal des „Seal Team 9“Er wurde aufgrund seiner enormen kognitiven Fähigkeiten ausgewählt, an diesem Projekt über Zeitmanipulation mitzuwirken. Er sagte folgendes dazu:


„Einige sehr schlaue Leute fanden heraus, dass etwas Großes auf uns zukommt. Etwas, das beeinflusste, dass alle Möglichkeiten jeglicher Zukunftsszenarien jedweder Wahl mit jeder Möglichkeit, die durch das Looking Glass eingespeist und beobachtet wurden, unweigerlich in derselben Zukunft endeten. Und keinerlei Entscheidung und keine Möglichkeit veränderte sich nach einem bestimmten Punkt. Das ist das große Geheimnis.All das fällt mit dem 21. Dezember 2012 zusammen. Alle möglichen Zeitlinien führen zur gleichen grundlegenden Historie in der Zukunft. Die Eliten des Spiels fanden das Ende des Spiels heraus. Nichts konnte über diesen Punkt hinaus manipuliert werden.“


Ab dem 21.12.2012 befinden wir uns also auf einer Zielgeraden der Konvergenz der Zeitlinien, die im selben unvermeidlichen Ende landen wird. Durch diese Ergebnisse, erkannten die bösen Jungs, dass, was auch immer sie tun würden und werden, den gegenteiligen Effekt erzielen wird. Der Sturz des Deep-States, des Geldadels ist eine Frage der Zeit, nicht des ob. Interessanterweise begann mein persönlicher großer Aufwachprozess auch in 2012. 2012 war nicht wie prophezeit das Ende der Welt, sondern das Ende ihrer Welt. Wir werden alle die Wahrheit erfahren, der eine früher, der andere später, und wir werden uns erheben. Bill Woods selbst hat den Prozess folgendermaßen beschrieben:


„Was wir im Grunde gerade erleben sind zwei Schachmeister, die am Brett sitzen, und einer von ihnen blickt auf das Brett hinab und sieht, dass er in sieben Zügen im Schachmatt ist. Und er schaut zu seinem Gegner hinüber und weiß, sein Gegner sieht das auch. An diesem Punkt kann der Verlierer die Partie also nur noch verlängern. Beide Spieler wissen, das Spiel ist vorbei. Wir als Rasse, müssen verstehen können, das Spiel ist vorbei – basierend auf den Regeln des Spiels haben die Bösen bereits verloren, die Guten bereits gewonnen. Ja, es gibt Züge auf dem Spielfeld, doch werden diese Züge von dem Spieler erzwungen, der gewinnen wird.“

1,382 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

KONTAKT

Peter Freiherr von Liechtenstein

© 2020 by Freiherr von Liechtenstein.

Proudly created with Wix.com