top of page
  • Autorenbildhpreinhardt

13. Was ist der Mond - Teil 02 - Was sah Apollo 11?


Abb.: Sumerischer Mondgott Sin


Die gefundenen Strukturen auf dem Mond sprechen auch eine eigene Sprache. Es gibt unzählige Fotos von Strukturen, die wie Türme oder Obelisken aussehen und eine Höhe aufweisen, die kein irdisches Gebäude bisher erreichen konnte. Was verbirgt sich hinter diesen Strukturen? Zufällige Anomalien können es kaum sein, dafür sind sie zu präzise angeordnet und ausgerichtet. Ein russischer Wissenschaftler prüfte die Anordnung von drei unglaublich großen Türmen, welche die exakte gleiche Ausrichtung und Entfernung zueinander haben wie die Pyramiden in Gizeh.

Zum Thema Anomalien gibt es eine interessante Geschichte. Während des EVA-Einsatzes der Apollo 11 Mission mit Aldrin und Armstrong gab es merkwürdige Funksprüche. Dieser wurde zu spät unterbrochen, sodass ihn viele mithören konnten:

 

A: „Was ist das? Habt ihr eine Erklärung?“

M: „Wir haben eine. Keine Aufregung. Halten Sie sich an das Programm.“

A: „Junge, Junge, das ist schon was. Es ist fantastisch! Ihr könnt Euch das nicht vorstellen.“

M: „Roger! Wir wissen davon. Gehen Sie in eine andere Richtung zurück.“

A: Tja, es ist eine Art… Wirklich toll! Oh Gott! Was ist das?“

M: „Wechseln Sie die Frequenz. Gehen Sie auf Tango. Tango!“

A: „Das ist eine Art Leben…“

M: „Roger… Kommunikation. Bravo Tango. Bravo Tango. Sprechen Sie auf Jezebell, Jezebell!“

A: „Aber das ist unglaublich!“

 

Danach wurde die Funkfrequenz gewechselt und für die Weltöffentlichkeit beendet. Was hat Aldrin hier gesehen? Eine der Strukturen? Leben? Gebäude? War es nur ein Scherz? Hätte Houston so panisch reagiert, wenn es nur ein Scherz gewesen wäre? Wohl kaum. Und wieso antworteten sie in der NASA zweimal, dass sie davon Kenntnis hatten? Jeder Funkspruch und die Übertragungszeit kosteten tausende von Dollar. Da macht man keine Späße.  Wieso brachen die USA und Russland relativ zeitgleich Mondmissionen ab? Alle Apollo-Missionen inklusive Treibstoff und Löhnen waren bis zur zwanzigsten bereits vollständig finanziert und bezahlt. Aus Kostengründen wurde es sicherlich nicht eingestellt worden. Gibt es dort etwas, von dem wir nichts wissen dürfen oder sich andere Spezies bereits eingerichtet haben? Hatte der Wettlauf zum Mond sogar andere Gründe.  Porter Thomsen schreibt in seinem Buch „Die rote Sonne am Horizont“, dass ihm Insider mitteilten, dass dort ein enormes Vorkommen an Helium 3 Isotopen existiert. Dieses benötigt man für Kernfusion. Eine Technik, die angeblich noch nicht existiert. Die einzige einigermaßen habitable Zone auf der Oberfläche des Mondes ist sein Südpol, weil dort weniger Temperaturschwankungen Strahlung existiert. Warum lässt man, wie im Projekt LCROSS in 2009 geschehen, den Südpol des Mondes mit Sprengungen bombardieren? Wollte man dort etwas verschwinden lassen?

Comments


bottom of page